Grafensteiner Polka

Aus Dancilla Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marschierboarisch aus Grafenstein, Kärnten

Ausgangsstellung

Paartanz, Aufstellung nebeneinander, Blick in Tanzrichtung, Innenhände in Brusthöhe gefasst.

Jede Figur benötigt 8 Takte.

Das Aufführen erfolgt in Gehschritten, alle übrigen Figuren in Wechselschritten.

Tanzbeschreibung

Aufführen

Paarweise Gehschritte in Tanzrichtung.

Fensterl

Der Tänzer legt mit gefassten Innenhänden den rechten Ellbogen auf die linke Schulter der Tänzerin, sodass die in die Höhe gehaltenen Arme ein dreieckiges Fenster bilden, durch das die Tanzenden einander ansehen. Beide bewegen sich mit Wechselschritten in Tanzrichtung weiter.

Herzerl rechts

Der Tänzer hebt seinen linken Arm und führt mit seiner Rechten die Tänzerin bei verkürztem Schritt und ohne die Fassung zu lösen, in vier Takten über links um sich herum. Die Tänzerin befindet sich wieder im Außenkreis,die Außenarme werden in Brusthöhe gestreckt. Die linke Hand des Tänzers und die rechte der Tänzerin schließen das Herzerl rechts. In dieser Haltung die nächsten vier Takte in Tanzrichtung weitertanzen.

Mühle

Der Tänzer springt auf seinen linkien Fuß auf, schlüpft unter dem linken Arm der Tänzerin rückwärts durch und streckt die gefassten Arme zur Mühle, sodass beide mit Blick in entgegengesetzter Richtung zu stehen kommen. In dieser Haltung Kreisen um die gemeinsame Paarachse nach links. Der Tänzer beendet die Mühle im Innenkreis mit dem Blick gegen die Tanzrichtung, Tänzerin im Außenkreis mit Blick in Tanzrichtung.

Herzerl links

Während der Tänzer sich weiter zum Außenkreis bewegt, führt er seinen linken Arm, ohne die Fassung zu lösen, über den Kopf der Tänzerin, die sich mit einer Linksdrehung an seine linke Seite im Innenkreis bewegt, zum Herzerl links. Beide blicken in Tanzrichtung, die Außenarme werden in Brusthöhe gestreckt. In dieser Haltung in Tanzrichtung weitertanzen.

Ringeln

Der Tänzer löst die Fassung seiner linken Hand und dreht die Tänzerin unter seinem rechten Arm vor sich her, nach rechts. Die Tänzerin vollführt mit je zwei Wechselschritten eine ganze Drehung.

Nachsteigen

Die Fassung wird gelöst, die Tänzerin dreht sich vor dem Tänzer allein nach rechts weiter, während er ihr nachsteigt une jeweils auf das erste Taktviertel in die Hände klatscht. Ab Takt 4 kann dazwischengeklatscht werden. An Stelle des Klatschens kann der Tänzer auch platteln.

Zur Ausführung

Das Bilden der Figuren geschieht am Ort, ohne wesentliche Fortbewegung. Es dauert meist 4 Takte, in den nächsten 4 Takten wird in der jeweiligen Figur weitergetanzt. Wird der Tanz wiederholt, fällt das Aufführen weg.

Der Tanz wird, meist nach dem zweiten Durchspiel, mit einem Walzer oder einem Boarischen als Rundtanz beendet. Je nach Tempo der Musik kann statt des Boarischen auch ein Dreher oder eine Polka getanzt werden.

Wird zum Abschluss Walzer gespielt, wird die Melodie des Tanzes im Walzertakt weitergespielt. Kommt eine Bayrisch-Polka, so sollte der Tänzer im letzten Takt des Nachsteigens zur Seitstellung mit der Tänzerin gelangen, um im ersten Takt mit dem "Auseinander" beginnen zu können.

Der Tanz entspricht einer Bayrisch-Polka, in die ländlerartige Figuren aufgenommen wurden. Die Form entspricht dem sonst in Österreich bekannten Marschierbairisch, wobei anstelle des sont üblichen Gehschrittes ein fortlaufender Wechselschritt ausgeführt wird.

Zur Melodie

Die Melodie war als "Peier Polka", als Schottisch oder auch als Kleinkirchheimer Boarischer bekannt. Sie wurde einem Musikantenheft entnommen, datiert ca 1850.

Quellen

CD

Noten

Video