Krebsenpolka

Aus Dancilla Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pehendorf bei Schönbach

Ausgangsstellung

Paare im Stirndoppelkreis, offene Rundtanzfassung, jedoch sind die Partner etwas in Tanzrichtung gewendet.

Tanzbeschreibung

Tanzmelodie

Takt 1: Mit den äußeren Füßen (Tänzer links, Tänzerin rechts) wird in die Tanzrichtung aufgestampft (1. Viertel), im zweiten Taktteil (2. Viertel) werden die Innenfüße nachgestellt wie bei einem Nachstellschritt.

Takt 2: Wiederholung von Takt 1.

Takt 3: Zwei Galoppschritte in die Tanzrichtung (Tänzer links, Tänzerin rechts).

Takt 4: Ein seitlicher Nachführschritt in die Tanzrichtung, worauf sich das Paar am Ende des Takts zu einer Gegenüberstellung zueinander dreht.

Takt 5-7: Sechs kurze seitliche Galoppschritte gegen die Tanzrichtung (Tänzer rechts, Tänzerin links beginnend).

Takt 8: Ein seitlicher Nachführschritt gegen die Tanzrichtung.

Takt 9-16: Wiederholung von Takt 1-8.

Polkamelodie

Takt 17-29: Polka in offener Rundtanzfassung.

Die Originalmelodie hat im Polkateil (Takt 17 bis 29) 13 Takte, wie auch im unten stehenden Video zu hören ist, gespielt vom Fiachtabauer Josef Wagner. Herbert Lager hat in "Tänze aus dem Waldviertel (=Schriftenreihe Volkstanz, Heft 5)" diese Melodie um 3 Takte verlängert, hat die Takte 21, 24 und 27 jeweils ein drittes Mal eingefügt und kommt damit auf die heute allgemein übliche Gesamttakteanzahl von 16 Takten für den Polkateil.

Gewährsleute

Johann Wagner, Altbauer und ehemaliger Musikant, Pehendorf mit Partnerin Anna Friedl.

Quelle

  • Jahrbuch des Österreichischen Volksliedwerkes Band 30/1981
  • Herbert Lager: Tänze aus dem Waldviertel (=Schriftenreihe Volkstanz, Heft 5). Bundesarbeitsgemeinschaft Österreichischer Volkstanz, Graz 1991, S. 34-35.
  • Tanzbeschreibungen zur CD-Reihe "taktvoll", Volkstänze aus Niederösterreich, erstellt von Franz Huber und Helene Oberradter, Volkskultur Niederösterreich.
  • Übertragen von Volksmusik und Volkstanz im Alpenland

Noten

CD

taktvoll. Volkstänze aus Niederösterreich CD 4, Nr. 12

Video

Feldforschung mit Karl Heckl