Kreuzpolka aus St. Margarethen

Aus Dancilla Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

St. Margarethener Kreuzpolka, St. Margarethen bei Eisenstadt

Ausgangsstellung

Paartanz im Kreis, beliebig viele Paare. Aufstellung im Flankenkreis nebeneinander, Tänzer innen. Rückenkreuzfassung.

Tanzbeschreibung

Takt 1: 4 kleine Laufschritte vorwärts, mit dem Außenfuß beginnend.

Takt 2: Tupftritt mit dem Außenfuß, erst mit der Spitze schräg innen-vorwärts, dann mit der Ferse schräg außen-vorwärts, schließlich den Außenfuß mit hörbarem Fersenklappen zur Grundstellung aufstellen.

Takt 3: Mit 4 kleinen Laufschritten halbe Drehung rechts - Tänzer vorwärts, Tänzerin rückwärts, mit dem Außenfuß beginnend. Am Schluss also Blick gegen die Tanzrichtung.

Takt 4: Tupftritt wie Takt 2.

Takt 5: Mit 4 kleinen Laufschritten halbe Drehung rechts - Tänzer vorwärts, Tänzerin rückwärts, mit dem Außenfuß beginnend. Am Ende also Blick in die Tanzrichtung.

Takt 6: Tupftritt wie Takt 2.

Takt 7-8: Wechsel zur gewöhnlichen Fassung. Zweischrittdreher.

Diese Bewegungen werden alle 8 Takte wiederholt.

Zum Tanz

Überliefert im April 1931 von Kapellmeister Karl Unger. Die Tanzart dieser Kreuzpolka ist eine sehr eigenwillige örtliche Variante, bei welcher das Kreuzpolka-Motiv dreimal wiederholt wird. Der Tupftritt mit Spitze innen, Ferse außen und Fersenklapp ist eine Eigenart des pannonischen Raumes, die auch in Schottisch-Formen vorkommt und die Grenzen zweischen den beiden Typen aufweicht. Sie dürfte auf ungarischen Einfluss zurückzuführen sein.

Quellen

MP3-Datei

  • Hier ist eine MP3-Datei von Dancilla abrufbar.

Noten

Melodie

Der 2.Teil der Melodie stammt aus dem Anfang der Operette Der Vogelhändler von Carl Zeller (1842 - 1898). Originaltext: Jegusch, jegusch, das ist schwer. Wo kriegt man ein Wildschwein her? Video Der Vogelhändler ab 1:07.

Video