Kaukasuswalzer

Aus Dancilla Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaukasus bzw. Krim

Ausgangsstellung

Im Flankenkreis nebeneinander, Tänzer innen. Offene Fassung.

Tanzbeschreibung laut Horak

Takt 1: Mit 1 Wechselschritt , außen ausschreitend, vorgehen. Die gefassten Hände schwingen leicht vor.

Takt 2: Mit 1 kleinen Wechselschritt halbe Drehung zueinander. Dabei fasst die Linke des Tänzers über den schon gefassten Händen die Rechte der Tänzerin: sie schwingen vor, d.h. gegen die Tanzrichtung.

Takt 3: Mit 1 Wechselschritt rückwärts (= in die Tanzrichtung) etwas auseinandergehen, so dass die nunmehrigen Innenarme gestreckt werden. Die ursprünglich gefassten Hände haben die Fassung gelöst.

Takt 4: Mit 1 Wechselschritt und einer Vierteldrehung zueinander tanzen.

Takt 5-8: Walzerrundtanz mit gewöhnlicher Fassung.

Die Bewegungen von Takt 1-4 müssen ohne Pause ineinanderfließen.

Neue Tanzbeschreibung

Weitere Figuren, die vom Tanzkreis Ebenhofen im Allgäu hinzugefügt wurden:

Figur 1

Dreierschritte und Arme schwingen, einmal auseinander drehen, Walzer.

Takt 1: Beide machen, mit den Außenfüßen beginnend, einen Dreierschritt in Tanzrichtung, dabei schwingen die gefassten Innenarme in Tanzrichtung etwa hüfthoch vor.

Takt 2: Die Tanzenden machen einen weiteren Dreierschritt und schwingen dabei die gefassten Innenarme gegen Tanzrichtung. Gleichzeitig wenden sie sich zueinander, er im, sie gegen den Uhrzeigersinn, so dass sie sich kurzzeitig gegenüber stehen. Sie fassen sich dann an den Außenhänden (er faßt mit seiner linken ihre rechte Hand) und lösen die bisherige Fassung der Innenhände.

Takt 3-4: Ohne den Bewegungsfluss zu unterbrechen, drehen sich die Paare mit zwei Dreierschritten einzeln weiter, er im, sie gegen den Uhrzeigersinn, wobei er mit einer kleinen schiebenden Bewegung seiner linken und ihrer gefassten rechten Hand sicherstellt, daß sie sich gegen den Uhrzeigersinn weiterdreht. Die Hände bleiben dabei unter Hüfthöhe; die Fassung wird dann gelöst. In den Takten 3 und 4 rollen die Rücken von Tänzer und Tänzerin aneinander ab. Wenn beide mit dem Rücken zueinander stehen, fasst er mit der rechten ihre linke Hand, hebt aber die gefassten Hände nicht an. Am Ende von Takt 4 stehen sich die beiden wieder gegenüber, er mit dem Rücken zur Kreismitte, und nehmen gewöhnliche Tanzhaltung ein (er legt seine rechte Hand in Schulterblatthöhe an ihren Rücken, sie legt ihre linke Hand auf seinen rechten Oberarm, seine linke und ihre rechte Hand sind gefasst und die zugehörigen Arme in Tanzrichtung gestreckt).

Takt 5-8: In normaler Fassung tanzen die Paare vier Takte Rechtswalzer auf der Kreisbahn und kommen dabei etwas in Tanzrichtung weiter. Am Ende von Takt 8 nehmen die Paare wieder Anfangshaltung ein: Beide haben die Innenhände gefasst und Front in Tanzrichtung.

Takt 9-16: Die Figur 1 wird einmal wiederholt. Am Ende von Takt 16 nehmen die Paare Beidhandfassung und Gegenüberstellung ein, er mit dem Rücken gegen die Tanzrichtung (Flankenkreis).

Figur 2

Arme schwingen, gehen im Kreis in Herzerlfassung.

Takt 1-2: In Beidhandfassung - er hält mit seiner rechten ihre linke Hand und umgekehrt - schwingen die Paare die gefassten Hände etwa hüfthoch nach Kreisinnen und nach Kreisaußen.

Takt 3-4: Beide schwingen die Hände wieder nach Kreisinnen, wobei er seine rechte Hand mit ihrer linken hebt, über ihren Kopf führt und etwas absenkt und sie ein halbes Mal im Uhrzeigersinn dreht. Sie gelangt dabei an seine linke Seite. Sein rechter und ihr linker Arm sind in Schulterhöhe in Tanzrichtung ausgestreckt. Seine linke Hand mit ihrer gefassten rechten liegen in etwa an ihrer linken Hüfte.

Takt 5-8: Das Paar geht auf einem kleinen Kreis einmal im Uhrzeigersinn in die Runde, beide gehen dabei vorwärts. Ohne die Handfassungen zu lösen, dreht der Tänze in Takt 8 seine Tänzerin gegen den Uhrzeigersinn zurück zur Gegenüberstellung in Beidhandfassung, er mit Front in Tanzrichtung.

Takt 9-10: Ohne den Bewegungsfluss zu unterbrechen, schwingen die Paare die gefassten Hände in Takt 9 nach Kreisaußen und anschließend nach Kreisinnen.

Takt 11-12: Beide schwingen die Hände nach Kreisaußen, wobei er seine linke Hand mit ihrer gefassten rechten hebt, über ihren Kopf führt und sie ein halbes Mal gegen den Uhrzeigersinn dreht. Sie gelangt dabei an seine rechte Seite. Sein linker und ihr rechter Arm sind in Schulterhöhe in Tanzrichtung ausgestreckt. Seine rechte Hand mit ihrer gefassten linken liegen in etwa an ihrer rechten Hüfte.

Takt 13-16: Das Paar geht auf einem kleinen Kreis einmal gegen den Uhrzeigersinn in die Runde, beide gehen dabei vorwärts. In Takt 16 dreht der Tänzer seine Tänzerin im Uhrzeigersinn zurück zur Gegenüberstellung und löst die Fassung seiner linken Hand. Beide wenden sich in Tanzrichtung und nehmen gewöhnliche, etwas aufgeklappte Tanzhaltung ein.

Figur 3

Wiegeschritte in und gegen Tanzrichtung, die Tänzerin dreht sich, Walzer.

Takt 1: In normaler, etwas aufgeklappter Tanzhaltung machen beide mit den Außenfüßen einen Schritt in Tanzrichtung. Die Innenfüße werden nachgeführt, aber nicht abgesetzt, sie bleiben in der Schwebe. Dabei beugen sich die Paare ein wenig vor.

Takt 2: Beide pendeln zurück: Sie machen mit den Innenfüßen einen kleinen Schritt gegen die Tanzrichtung, belasten sie und heben die Außenfüße etwas vom Boden ab. Der Blick in Tanzrichtung bleibt erhalten.

Takt 3-4: Mit dem Außenfuß beginnend macht der Tänzer zwei Dreierschritte in Tanzrichtung. Währenddessen hebt er seine linke Hand mit ihrer gefassten rechten und hält sie ihr über den Kopf, so daß sie sich unter ihnen mit zwei Dreierschritten einmal im Uhrzeigersinn um die eigene Achse drehen kann. Sie kommt dabei ein wenig in Tanzrichtung weiter. Am Ende von Takt 4 nehmen beide normale Tanzhaltung ein.

Takt 5-8: In normaler Fassung tanzen die Paare vier Takte Rechtswalzer auf der Kreisbahn und kommen dabei etwas in Tanzrichtung weiter. Der Bursch muss darauf achten, daß beide am Ende von Takt 8 Front in Tanzrichtung haben und wieder normale, etwas aufgeklappte Tanzhaltung einnehmen.

Takt 9-10: Die Paare machen zwei Wiegeschritte wie in den Takten 1 und 2 der dritten Figur beschrieben.

Takt 11-12: Mit dem Außenfuß beginnend macht die Tänzerin zwei Dreierschritte in Tanzrichtung. Währenddessen hebt er seine linke Hand mit ihrer gefassten rechten und hält sie sich selbst über den Kopf, so dass er sich unter ihnen mit zwei Dreierschritten einmal gegen den Uhrzeigersinn um die eigene Achse drehen kann. Er kommt dabei ein wenig in Tanzrichtung weiter. Am Ende von Takt 12 nehmen beide normale Tanzhaltung ein.

Takt 13-16: In normaler Fassung tanzen die Paare vier Takte Rechtswalzer auf der Kreisbahn und kommen dabei etwas in Tanzrichtung weiter.

Zum Tanz

Diese Form des Offenen Walzers wurde von einem Deutschen namens Schiffmann aus der Krim gezeigt, der sie von Deutschen im Kaukasuse gelernt hatte. Überliefert von Hans Severin. Die Weise stammt aus einer Handschrift eines deutschen Musikanten in Mittelpolen.

Die neue Tanzbeschreibung wurde vom vom Tanzkreis Ebenhofen im Allgäu gestaltet.

Quelle

Noten

Videos

Kaukasuswalzer ab 2.14

Kaukasuswalzer ab 1.15