Boarischer aus Windischgarsten

Aus Dancilla Wiki
Version vom 11. Mai 2021, 17:09 Uhr von Franz Fuchs (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Auch Boarischer aus Gstatterboden, Boarischer aus dem Gesäuse, Steiermark

Ausgangsstellung

Paarweise Gegenüberstellung, Tänzer außen, Tänzerin innen im Tanzkreis

Heute wird wohl die allgemein übliche Aufstellung gewählt, Tänzer innen, Tänzerin außen.

Tanzbeschreibung

Takt 1: Kleiner Wechselschritt links seitwärts, dabei drehen zum Partner durch Rechtsdrehung des Oberkörpers, gleichzeitig dreimal in die eigenen Hände in Kinnhöhe klatschen, Fingerspitzen aufwärts gerichtet.

Takt 2: Wie Takt 1, jedoch in die Gegenrichtung.

Takt 3-4: Der Tänzer fasst mit der Rechten die Linke der Tänzerin, hebt sie knapp über ihren Kopf und dreht sie (Tänzerin 4 Dreherschritte) zweimal rechts herum bis etwas über die Gegenüberstellung hinaus. Der Tänzer deutet den Takt durch kaum merkbare Wechselschritte am Ort an.

Die beste Führung erhält die Tänzerin, wenn sie mit der leicht geschlossenen Faust den Zeigefinger des Tänzers umschließt.

Takt 5-6: Die Tänzerin befindet sich links vom Tänzer in seitlicher Gegenüberstellung. Seine Rechte bleibt mit ihrer Linken in Schulterhöhe gefasst. Sein Linke fasst, an ihrer linken Hüfte vorbei, ihrer Rechte in ihrem Rücken, die linken Arme sind seitgestreckt.

In dieser Fassung schreitet das Paar links (gegensonnen) um die gemeinsame Achse herum. Beim letzten Viertel rasche Drehung zur Gegenüberstellung mit Lösung der Handfassung.

Takt 7: Viermal klatschen, abwechselnd auf die eigenen Schenkel und in die eigenen Hände. Der Tänzer ist dabei leicht in Knie- und Hüftgelenk gebeugt, führt das Klatschen auf die Schenkel ziemlich derb aus. Die Tänzerin steht aufrecht und deutet das Klatschen auf die Schenkel nur an.

Takt 8: Dreimal in die Hände des Gegenübers klatschen, in aufrechter Haltung.

Alternative

Fassung zu Takt 5-6: Die Rechte des Tänzers bleibt wie oben angegeben, seinen linken Unterarm legt er senkrecht an den linken Oberarm der Tänzerin an.

Quellen

Diese Form der Bayrisch-Polka wurde von Prof. Herbert Lager 1929 in Gstatterboden im Gesäuse (Steiermark) gesehen und aufgezeichnet, sie stammt aber aus Windischgarsten (Oberösterreich). Die bei Zoder angegebene zügige Melodie stammt aus Alt-Aussee (Steiermark) und wurde von Liesbeth Arnold überliefert.

Noten